Prävention und Rehabilitation: Kommission im Fachgespräch mit Experten

Die Kommission Verlässlicher Generationenvertrag hat sich am 11. April 2019 in einem Fachgespräch mit Experten der Deutschen Rentenversicherung, der Bundesagentur für Arbeit, des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation und des Bundesministeriums für Gesundheit den Themen Prävention und Rehabilitation gewidmet.

„Unsere Erfahrungen zeigen, dass die Menschen die Sorge vor Krankheit und frühzeitiger Erwerbsunfähigkeit sehr beschäftigt, sind sie nicht zuletzt auch mit dem berechtigten Wunsch nach gesellschaftlicher Teilhabe, Anerkennung und finanziellem Auskommen verbunden“, führen die beiden Vorsitzenden der Kommission, Gabriele Lösekrug-Möller und Karl Schiewerling, aus. Prävention und Rehabilitation können einen sehr wichtigen Beitrag leisten, Gesundheit und gesellschaftliche Teilhabe der Menschen bis ins hohe Alter zu gewährleisten, zu erhalten und/oder wiederherzustellen.

Im Gespräch wurde deutlich, dass das deutsche Sozialsystem eine Vielzahl an individualisierten und umfassenden Präventions- und Rehabilitationsleistungen zur Verfügung stellt. „Wir sind in der Prävention und insbesondere auch in der Rehabilitation in Deutschland grundsätzlich sehr gut aufgestellt,“ fährt Lösekrug-Möller fort. „Die Kommission ist sich jedoch auch einig, dass noch Optimierungspotentiale bestehen. Dies ist nicht zuletzt für die Zukunftsfähigkeit der Rente von Bedeutung,“ so Schiewerling. So wurde auch darauf hingewiesen, dass insbesondere ein steigender Bedarf bei psychischen Erkrankungen sowie Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems zu verzeichnen ist. „Mit Blick auf die bestehenden Herausforderungen die Handlungsfelder bei Prävention und Rehabilitation aufzuzeigen, die relevanten Schnittstellen aus dem Erleben in der Praxis ausfindig zu machen und hieraus Empfehlungen zu entwickeln, war der Kommission ein derart wichtiges Anliegen, dass wir dem Thema ein eigenes Fachgespräch widmen wollten“, fassen die beiden Vorsitzenden den Stellenwert des Fachgesprächs in der großen Agenda der Kommission zusammen. Die Kommission Verlässlicher Generationenvertrag soll im März 2020 ihren Bericht und ihre Empfehlungen für einen verlässlichen Generationenvertrag für die Zeit ab 2025 vorlegen.