Kommission Verlässlicher Generationenvertrag führt Fachgespräche mit Verbänden, Anbietern und Einrichtungen der Alterssicherung

Am 4. und 5. Juli 2018 hat die Kommission Verlässlicher Generationenvertrag erste Fachgespräche geführt. 54 Vertreter von Sozialverbänden, Wohlfahrtsverbänden sowie Institutionen, Anbietern und Einrichtungen der obligatorischen Regelsicherung, der Sondersysteme, der betrieblichen Altersversorgung und privaten Altersvorsorge waren eingeladen, mitzuwirken und ihre Expertise und Positionen in den Dialogprozess einzubringen. Die Fachgespräche bilden den Auftakt für eine Vielzahl an Dialogen und weiterer Gesprächsformate der Kommission Verlässlicher Generationenvertrag.

Gegenstand der Fachgespräche war der Austausch von Positionen und Überlegungen zur Weiterenwicklung der Alterssicherungssysteme in Deutschland sowie die Erörterung unterschiedlicher Fragestellungen. Im Mittelpunkt stand hierbei unter anderem das Thema Gerechtigkeit, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für eine zukünftige Alters-sicherung, das Zusammenwirken der drei Säulen der Alterssicherung sowie einzelne besondere Personengruppen. „Uns ist eine breite Beteiligung im gesamten Dialogprozess wichtig, angefangen bei den Betroffenen bis hin zu den Institutionen der drei Säulen der Alterssicherung“, sind sich die Vorsitzenden der Kommission Verlässlicher Generationen-vertrag, Karl Schiewerling und Gabriele Lösekrug-Möller, einig. „Die Fachgespräche haben die große Spannbreite der zum Teil gegensätzlichen Interessen in der Alterssicherung verdeutlicht. Wir haben die unterschiedlichen Positionen aufgenommen und werden sie in den kommenden Wochen gemeinsam auswerten.“

Die einzelnen Stellungnahmen der Verbände und Institutionen werden auf der Internetseite der Kommission Verlässlicher Generationenvertrag (www.verlaesslicher-generationenvertrag.de) veröffentlicht.